DAS SOZIALREFERAT INFORMIERT

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 3 · September 2014

Fachtagung vom 02. bis 05. November in Frankfurt/Main

Unter der Schirmherrschaft vom Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und mit freundlicher Unterstützung der Aktion Mensch e.V. und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ (EVZ) lädt die ZWST zu einer internationalen Konferenz ein:

Betreuung und Belastung - Herausforderungen bei der psychosozialen Versorgung von Überlebenden der Shoah

Die Fachtagung unterstützt die Professionalisierung der haupt- und ehrenamtlichen Fachkräfte in jüdischen Gemeinden, Seniorenzentren, Treffpunkten für Überlebende und anderen Einrichtungen im In- und Ausland und wendet sich zudem an betreuende Familienangehörige.

Sie legt ihren Focus auf die transgenerationale Übertragung von Traumata, die Auswirkungen der Shoah auf die jeweilige Familiendynamik. Weiterhin werden die Übertragungsmechanismen in der Versorgung von Überlebenden durch Fachkräfte  der nachfolgenden Generationen behandelt.

Themenschwerpunkte:

  • Was ist ein Trauma: Klärung und Eingrenzung des Begriffs
  • Auseinandersetzung mit Traumakonzepten, Generationen-übergreifenden Übertragungen und kollektiven Traumata
  • Transgenerationale Übertragung traumatischer Erfahrungen und ihre Auswirkungen auf Familien von Überlebenden
  • Auswirkungen von Migrationserfahrungen in traumatisierten Familien von Überlebenden
  • Übertragungen und Gegenübertragungen in professionellen Beziehungen zwischen Überlebenden und Betreuer/innen der nachfolgenden Generationen
  • Konzepte zur Ausbildung von Fachkräften in der Arbeit mit Überlebenden
  • Konzepte des professionellen Umgangs mit Familien von Überlebenden
  • Übertragbarkeit der erarbeiteten und vorgestellten Modelle auf andere traumatisierte Gruppen

Veranstaltungsort:

Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde Frankfurt a.M., Savignystraße 66, 60325 Frankfurt

Selbstkostenbeitrag:

 € 180,-- (enthält Unterbringung und Verpflegung),  Fahrtkosten werden von der ZWST nicht übernommen.

Anmeldung:

conference2014@zwst.org

Fax: +49 69 494817

Anmeldeschluss:

15. September 2014

 

Fachliteratur zum Thema: „Trauma und Intervention“

Das Sozialreferat möchte an dieser Stelle auf das im Jahr 2013 veröffentlichte Pflegehandbuch (dt./russ.) zum Thema "Trauma und Intervention" aufmerksam machen.

In diesem, von der ZWST und der Jewish Claims Conference (JCC) herausgegebenen Handbuch stellen zahlreiche Experten Therapiekonzepte und Konzepte zur psychosozialen Versorgung von Überlebenden vor:

„Trauma und Intervention. – Zum professionellen Umgang mit Überlebenden der Shoah und ihren Familienangehörigen.“  2013. 228 S. (dt./russ.)

Mit der Veröffentlichung verfolgt die ZWST das Ziel, die professionellen Kompetenzen des mit Überlebenden arbeitenden Fachpersonals zu erweitern, um die bestmögliche Beratung, Betreuung und Pflege für die häufig mehrfach traumatisierten Überlebenden und ihre Familienangehörigen zu gewährleisten.

In gedruckter Form erhältlich:

ZWST-Sozialreferat

Paulette Weber (Leiterin)

Tel.: 069 / 944371-31, weber@zwst.org

Preis: 10 € (inklusive Versand)

Dokumentationen früherer Fachtagungen zum Thema sind bei der ZWST erhältlich.

Alle Veröffentlichungen zum Download hier

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Schicken Sie uns Ihre Anregungen und Kommentare, auch Ihre Fragen zum Artikel.

Herausgeber.:

ZWST, Hebelstr. 6
60318 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 944371-0
Fax: 069 / 49 48 17
www.zwst.org

Redaktion und Satz:

Heike von Bassewitz
069 / 944371- 21
bassewitz@zwst.org

Gestaltung:

Andrej Kulakowski

www.a-kulakowski.de

design@a-kulakowski.de